td.shouty, td.shouty2, td.shouty3, td.shouty4, td.shouty5, td.shouty_facebook_like_button { background-image:url(http://666kb.com/i/bp756v487lifqr9js.png ); background-repeat:repeat; background-color:#777777;font-family: tahoma;font-size: 13px; color:#000000;border-left: 4px solid #1D4050;border-bottom: 4px solid #1D4050;}
   
 
  Entwicklungsphasen des Hundes

Im
Laufe des ersten Lebensjahres durchläuft der Welpe mehrere Entwicklungsstufen,die von großer Bedeutung sind.

Entwicklungsphasen beim Hund


Vegetative Phase 1.-2. Woche


   2 Tage alter Welpe

Der Welpe nimmt seine Umwelt vorwiegend durch Wärme-,Berührungs-und Geruchsreize wahr.Sein Bewegungsradius beschränkt sich auf das U was die Mutter um ihn bildet.Schlafen,trinken-saugen,Kot absetzen und nach Wärme suchen bestimmen den Lebensalltag des Welpen.

Übergangsphase 2.- 4. Woche

   Die Augen öffnen sich

Die Sinne erwachen.Die Augen und Ohren öffnen sich.Die Augen sind erst trüb und erscheinen blau/grau.Es werden erst nur Schatten wahrgenommen.Dies ändert sich aber schnell und das Sehvermögen sowie das Hörvermögen nimmt täglich zu.
Gleichzeitig beginnen  die ersten spitzen Zähne durchzubrechen. Das Milchgebiss bleibt den Welpen bis zum 4. Lebensmonat erhalten,bis der endgültige Zahnwechsel einsetzt .
Die ersten wackligen Gehversuche werden unternommen.Es sieht putzig aus,wenn der Welpe mühsam versucht sein Gleichgewicht zu halten und oft kläglich daran scheitert . Aber die Welpen sind zäh und lassen sich davon nicht entmutigen.Von Tag zu Tag werden sie sicherer und flinker auf  ihren kurzen Beinchen.
Die Stimme wird erprobt und die Welpen geben schon erste Bellversuche von sich.Manchmal kommt auch der Urvater Wolf durch und es wird nach alter  Wolfsmanier ein richtiges Wolfsgeheul angestimmt.

  Wolfsgeheul

Prägungsphase 4.-7. Woche
Das Gehirn wird jetzt funktionsfähig.Die Lernbereitschaft beim Welpen ist so gross,dass alle Eindrücke sich tief in seinem Gedächtnis einprägen.
Der Welpe fängt an bewußt seine Umwelt wahrzunehmen und lernt seine Sozialpartner kennen.Diese prägende Zeit ist sehr kurz und doch eine sehr wichtige  Zeit in der der Welpe intensiv auf seine Spezies,Umwelt und vorallen auf den Menschen geprägt wird.Hier wird der Grundstein gelegt wie sich sein späteres Verhalten gegenüber  Menschen,Artgenossen,Umfeld ist...Defizite in dieser Phase etwa durch isolierte Aufzucht können später kaum wieder aufgearbeitet werden.Abhängig von der Rasse und der Genetik kann das später zu großen Problemen führen.

Kontaktaufnahme zum Menschen


Kontaktaufnahme zu den Artgenossen

Ein Welpe auf Erkundungstour

Sozialisierungsphase 8.-12. Woche

Der Welpe ist jetzt fertig geprägt.In dieser Phase ziehen die meisten Welpen in ihr neues Zuhause um.Die neuen Besitzer sollten die Bedeutung dieser Phase sehr wichtig nehmen.
Der Welpe kann sich nun schon vielfältig verständigen durch bellen,knurren,laufen,springen,klettern und vieles mehr.Jetzt probiert der Welpe aus, was er damit anfangen oder erreichen kann.Nun lernt er den Umgang mit seinen Sozialpartnern.Er kommuniziert mit den Menschen ,Tieren und seiner Umwelt.Dadurch  lernt er wie man sich am besten verhält um sein Ziel zu erreichen.
Die Sozialstruktur beim Welpen wird aufgebaut er findet seinen Platz in der Familie. Der Grundstock in der Erziehung des Welpen sollte aufgebaut und erlernt werden.Gehen sie ohne Härte aber mit liebevolle Konsequens vor.Verständnis und Spaß sollten im Vordergrund stehen .Der Welpe braucht  Anleitung  durchs Spiel zu lernen, sowie Signale zu verstehen und auszutauschen.Tabus kennenzulernen.Die neue Umwelt zu erkunden und sie auszuprobieren.Dabei sollte er Erfahrung in der Kommunikation sammeln und für die Zukunft lernen.Der Besuch  einer guten Welpenspielgruppe hilft dem Welpen und seinen neuen Besitzern dabei einen guten Umgang miteinander zu pflegen.

Rangordnungsphase 13.-16. Woche
Der Welpe sucht seinen Rang im Umgang mit seinen Sozialpartnern.Das Verständnis des Welpen für die Autorität erwacht(im Menschen sowie im Hunderudel).Der Rudelführer Mensch wird auf seine Führungsqualitäten geprüft. Entscheidend ist hier die psychische und nicht die physische Stärke.-Der Schlauere macht das Rennen.Hier werden die Weichen für eine erfolgreiche Eingliederung in ihrem neuen Zuhause gestellt.

Rudelordnungsphase 4.- 8. Monat
In der freien Wildbahn wird der Welpe jetzt ins Rudel intigriert.Er lernt den Nutzen der Rangordnung in Bezug auf erfolgreiche Zusammenarbeit und zur Vermeidung von Agressionen kennen.
Mit ca.6.Monaten wird ein Welpe schon mit zur Jagd genommen.Er lernt den Schutz des Rudels außerhalb von Sicherheitszonen kennen.Er erfährt dabei,dass er durch die Hierarchie im Rudel keinen Stress ausgesetzt ist.Denn sobald die Grenze des Territoriums erreicht ist, kümmert sich ein ranghöheres Mitglied des Rudels darum.Der Welpe muss sich darum  nicht kümmern und erlebt dieses dann weitaus stressfreier.

Im Familienrudel ist der Welpe nun ein Junghund.Ähnlich wie in der freien Wildbahn ist er nun bestrebt,sich seinen Platz im Rudel zu suchen und seine Position zu festigen.Daraus ergibt sich für den Halter,dem Junghund die Signale vermittelt ,dass er in der Hierarchie des Familienrudels an unterste Stelle steht.
Außerdem setzt in dieser Zeit noch der Gebisswechsel des Junghundes ein.

Pubertätsphase 7.-12. Monat
Der Rüde hebt in dieser Phase  erstmalig sein Bein ,die Hündin hat die erste Läufigkeit .
Während dieser Zeit wirkt der Junghund schon recht erwachsen.Aber ähnlich wie beim Teenager kann dieses Verhalten von ein zur anderen Minute umschlagen.Statt wohlerzogenes Benehmen,schlägt es um in kindisches Getue.
In dieser Phase erlebt man oft regelrechten Trotz bei den Hunden und man meint,er hätte alles bereits erlernte einfach wieder vergessen.Resignieren sie nicht,sondern arbeiten sie weiter mit liebevoller aber unnachgieber Konsequenz mit dem Hund.

Das Erwachsenenalter beginnt beim Hund mit ca.11-12 Monaten.Seine Endgröße hat er in diesem Alter schon erreicht.Im psychischen Bereich  dauert der Reifungsprozess allerdings bis zum 2-3 Lebensjahr.In diesem Alter hat er dann eine gewisse Sicherheit erlangt, alles was ihn bisher geprägt hat ist nun gefestigt.
Nichts destotrotz geht das Training mit dem Hund ein Leben lang weiter!Es wird  ständig  ein dynamischer Prozess im Mensch-Hunde Rudel stattfinden.Gute und weniger gute Erfahrungen können einen Hund in jeder Richtung immer wieder prägen.






Facebook Like-Button
 
Werbung
 
"
Aktualisiert 2016
 
Wir sind Mitglied im
Rassezuchtverein für
Kromfohrländer



 

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
forward darlehen; ________________________________